Jan Lindner und No King, No Crown – Was´n schöner Abschluss der Eiffe-Saison 2014

Schriftsteller Jan Lindner und Musiker „No King, No Crown“ haben das Publikum am 24. Oktober in der Villa de Lujan begeistert.

 

Zweiundzwanzig Besucher fanden am Abend des 24. Oktober den Weg in die Meusdorfer „Villa de Lujan“, um Jan Lindner, den jungen Schriftsteller und Poetryslamartisten aus Leipzig, sowie René Ahlig, alias „No King, No Crown“, aus Dresden mit seiner Gitarre live zu erleben. Und wie eine Spontanumfrage des Eiffe Meinungsforschungsinstitutes „EifMei“ ergab, hat keiner auch nur ein bisschen bereut, gekommen zu sein. Dieses Ergebnis ist umso erstaunlicher, weil ja keiner so richtig wusste, was da passieren würde – Lindner und Ahlig hatten ihre Eiffe-Premiere.

01(zu den  Fotos des Auftritts geht es hier)

 

Bei einem Durchschnittsalter des Publikums von knapp unter 50 hätte das für die jungen Künstler ja auch in die Hose gehen können. Ging es aber nicht. Vermutlich haben die Beiden den Auftritt genauso positiv empfunden wie das Publikum. Ich und meine Mitstreiter werden ihren Weg gespannt weiter verfolgen und würden uns wie Bolle freuen, sie irgendwann mit Buch und Instrument wieder zu Gast zu haben!

Jan Lindner, während der Auftritte bescheiden in der Ecke sitzend, schmetterte, wenn er dann los gelassen war, sein Sonette durch die Villa und lief zur stimmlichen und pantomimischen Höchstform auf. René Ahlig ließ sich nicht lumpen und heizte die Stimmung weiter an. Er brachte seine Zuhörer zugleich zum Lachen und zum Weinen, so schön schwebten seine Lieder durch die Reihen der Besucher, legten sich auf Augen, Ohren und Herzen. Allen ernstes hat sich an diesem Abend der erhoffte Spaß eingestellt.

 

Die beiden Interpreten standen auch nach ihrem furiosen Auftritt noch lange im Mittelpunkt in der Villa. Der Herbstkälte trotzten alle gemeinsam bis in den frühen Morgen mit einem Lagerfeuer und schöngeistigen Getränken.

 

Also wir empfehlen, geht zu den Auftritten der beiden! Ihr werdet es nicht bereuen!

 

Euer Eiffe